Quotes & Links #79

1) nytimes.com: A Hundred Cities Within Seoul
Article is a bit disappointing, but worth reading if you don’t know much about South Korea/Seoul.

2) faz.net: Unterschied, was ist das?

Nach dem Motto: Wenn Du nicht weiblich, nicht queer etc. bist, kannst Du hier nicht mitreden – egal, was Du sagst.
Ja, das ist eine wahnsinnig potente Form der Argumentation. Und es ist die große Konkurrenz für das klassische gute Argument.

Dafür habe ich auch wenig Verständnis. Klar, bestimmte Erfahrungen erlauben einem mehr zu einem bestimmten Thema beizutragen, aber so etwas hat immer nur eine begrenzte Reichweite. Mich wundert es immer, wie gut vermeintlich unprivilegierte Teile der Gesellschaft die privilegierten Teile angeblich verstehen und diese Möglichkeit dann den Privilegierten verneinen.

3) guardian.com: The reckless plot to overthrow Africa’s most absurd dictator
Crazy. I find it weird that they didn’t manage to formulate a better plan? Maybe they were too full of themselves? I still don’t understand why he is “Africa’s most absurd dictator”.

4) vox.com: A Renaissance painting reveals how breeding changed watermelons

Stanchi’s watermelon, which was painted sometime between 1645 and 1672, offers a glimpse of a time before breeding changed the fruit forever.

I posted this before, I think, but it’s a nice reminder how we change food even without genetically engineering them. I’d love to have more examples.

5) vox.com: Hillary Clinton’s favorite chart is pretty misleading

You can’t feed your kids a commercial jetliner or exports of business software, so saying something like, “Real wages have actually gone up a lot as long as you count a bunch of stuff that nobody buys in the price index” doesn’t make much sense.

A nice example how arbitrary inflation indices can be used and how difficult it is to find a solution.

6) faz.net/deus: Warum meine Generation zu blöd für die Liebe ist

Liebe ist im ökonomischen Sinn ein Gefangenen-Dilemma: Wenn ich mich verliebe, der andere aber nicht, dann habe ich einen Verlust. Wenn sich keiner verliebt, dann hat wenigstens niemand verloren. Wenn sich beide verlieben, dann wären alle glücklicher, aber die Unsicherheit ist zu groß.

An der Aussagen des Artikels mag was Wahres dran sein. Wie viel? Kann ich schlecht beurteilen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das tatsächlich ein Problem unserer Generation ist.

7) economicprincipals.com: An Altogether Different Angle

The embattled factions left to go to their respective corners — game theorists to the West Coast, especially the Santa Monica clubhouse that was RAND Corp; Koopmans and others of the Cowles group, to Yale.

8) dailybreadmag.de: Wie man Amateur-Blogger bleibt

Während die anderen echte Erfahrungen machten – Schule, Liebe, Eltern, Freunde – diskutierten wir auf gebrochenem Englisch gemeinsam im IRC über die letzte Dawsons Creek-Folge und lebten die Dramen in unseren Köpfen aus.

Erst später, als der Weg schon geebnet war, kamen auch die Coolen aus der Schule auf die Idee, sich Tagebuchblogs zu machen. Zu diesem Zeitpunkt musste man sich HTML nicht mehr selbst beibringen oder Englisch lernen.

9) washingtonpost.com/wonkblog: Basically, young people have always been poor. But looking beyond that basic trend, you can see that today’s young people are poorer than young people of the past.

Basically, young people have always been poor. But looking beyond that basic trend, you can see that today’s young people are poorer than young people of the past.

GG NO RE, B O Y Z A N D G I R L Z!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s