Favorite Quotes

Here are some of my favorite quotes. Most of them are in German, some of them in English. I haven’t added any recent quotes, because I was too lazy to copy them into my word document. :(

Auf zweierlei sollte man sich nie verlassen: Wenn man Böses tut, dass es verborgen bleibt; wenn man Gutes tut, dass es bemerkt wird.

Ludwig Fulda, dt. Bühnenautor, 1862-1939.

Lügen ist nur dann ein Laster, wenn es Böses stiftet, dagegen eine sehr große Tugend, wenn dadurch Gutes bewirkt wird.

Voltaire, franz. Schriftsteller, 1694-1778.

Zweifel ist keine angenehme Voraussetzung, aber Gewissheit ist eine absurde.

Voltaire, franz. Schriftsteller, 1694-1778.

Worte sind die mächtigste Droge, welche die Menschheit benutzt.

Joseph Rudyard Kipling, engl. Erzähler, 1865-1936.

Worte verbinden nur, wo unsere Wellenlängen längst übereinstimmen.

Max Frisch, schweizer. Dramatiker, 1911-1991.

Heucheln, das Wort klingt schlecht, drum nennt man es Takt.

Carl Spittler, schwed. Schriftsteller, 1845-1924.

Ideale sind wie Sterne. Wir erreichen sie niemals, aber wie die Seefahrer auf dem Meer richten wir unseren Kurs nach ihnen.

Carl Schurz, dt.-amerik. Politiker, 1829-1906.

Es ist Unsinn, Türen zuzuschlagen, wenn man sie angelehnt lassen kann.

James William Fulbright, amerikan. Politiker 1905-1995.

Geld macht nicht glücklich, aber es erlaubt einem, sich sein Elend auszusuchen.

Moritz Graf von Strachwitz, dt. Balladendichter, 1822-1847.

Wir sind Diplomaten. Das heißt: Wenn wir sagen, was wir denken, haben wir uns versprochen.

Henry Morton Robinson, amerikan. Schriftsteller, 1898-1968.

Bildung im zwanzigsten Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.

Hans Kasper, dt. Hörspielautor, Lyriker u. Satiriker, 1916-1990.

Die ganz, ganz Schlauen sehen um fünf Ecken – und sind geradeaus blind.

Benjamin Franklin, amerikan. Politiker, 1706-1790.

Good friends stab you in the front.

Unknown.

Gute Erziehung besteht darin, dass man verbirgt, wie viel man von sich selber hält und wie wenig von den anderen.

Jean Cocteau, franz. Maler, Schriftsteller, Komponist u. Regiesseur, 1889-1963.

Viele Gedenkminuten hätten durch Denkminuten verhindert werden können.

Hoimar von Ditfurth, dt. Schriftsteller, 1921-1989.

Love: The delusion that one woman differs from another.

Henry Louis Mencken, amerikan. Schriftsteller, 1880-1956.

A little inaccuracy sometimes saves a ton of explanation.

H. H. Munro, engl. Schriftsteller, 1870-1914.

The best argument against democracy is a five-minute conversation with the average voter.

Winston Churchill, engl. Politiker, 1874-1965.

I have taken more good from alcohol than alcohol has taken from me.

Winston Churchill, engl. Politiker, 1874-1965.

Don’t worry over what other people are thinking about you. They’re too busy worrying over what you are thinking about them.

Unknown

Sanity is madness put to good use.

George Santayana, spa. Philosoph, 1863-1952.

A beautiful woman is the hell of the soul, the purgatory of the purse, and the paradise of the eyes.

Bernard le Bovier de Fontenelle, franz. Schriftsteller, 1657-1757.

A man is as good as he has to be, and a woman is as bad as she dares.

Elbert Hubbard, amerik. Schriftsteller, 1856-1915.

The only thing that men and women have in common is that they both prefer the company of men.

Oscar Wilde, irisch. Schriftsteller, 1854-1900.

An economist is an expert who will know tomorrow why the things he predicted yesterday didn’t happen today.

Laurence J. Peter, kan. Lehrer, 1919-1990.

Horngren’s Observation: Among economists, the real world is often a special case.

Unknown.

There is no conversation more boring than the one where everybody agrees.

Michel de Montaigne, franz. Philosoph, 1533-1592.

A smile is an inexpensive way to improve your looks.

— Unknown.

All I want is a warm bed and a kind word and unlimited power.

Ashleigh Brilliant, amerik. Schriftsteller, *1919.

Ambition is a poor excuse for not having sense enough to be lazy.

Edgar Bergen, amerik. Schauspieler, 1903-1978.

I wish I were what I was when I wanted to be what I am now.

Unknown.

If I can be of any help, you’re in worse trouble than I thought.

Unknown.

Oliver’s Law: Experience is something you don’t get until just after you need it.

Unknown.

‘Twas a woman who drove me to drink, and I never had the courtesy to thank her for it.

W. C. Fields, amerik. Schauspieler, 1880-1946.

Always tell the truth. That way, you don’t have to remember what you said.

Mark Twain, amerik. Schriftsteller, 1835-1910.

I’m not afraid of work… I can even sleep beside it.

Unknown.

In the end, we will remember not the words of our enemies, but the silence of our friends.

Martin Luther King, amerikan. Bürgerrechtler, 1929-1968.

People who claim they don’t let little things bother them have never slept in a room with a single mosquito.

Unknown.

Bescheidenheit ist die schlimmste Form der Eitelkeit.

François de La Rochefoucauld, frz. Schrifsteller, 1613-1680.

Wohl sollen wir denen vergeben, die nicht wissen, was sie tun; aber es ist unsere Pflicht, alles zu tun, um zu wissen.

Karl R. Popper in “Das Elend des Hisorizismus”, öst,-brit, Philosoph, 1902-1994.

Gott ist nur ein Anthropomorphismus – die Widerspiegelung menschlicher Eigenschaften und Wünsche im Jenseits. […] Der Mensch ist des Menschen Gott: ‘Homo homini Deus est – dies ist der oberste praktische Wendepunkt der Weltgeschichte.’

David Friedrich Strauß, dt. Philosoph, 1808-1874.

Bescheidenheit ist weniger Unterschätzung unserer selbst, als Hochschätzung anderer. Der Bescheidene ist der Ehrfürchtige.

Hans Margolis, dt. Philosoph, ????.

Wenn die Politik die Kunst des Möglichen ist, dann ist die politische Philosophie die Kunst, das anscheinend unmögliche politisch möglich zu machen.

Friedrich August von Hayek in “Verfassung der Freiheit”, öst. Ökonom, 1899-1992.

Ein Politiker, der ein geistiger Führer ist, wäre beinahe ein contradictio in adjecto.

Friedrich August von Hayek in “Verfassung der Freiheit”, öst. Ökonom, 1899-1992.

Vernünftig handelt man nur in belanglosen Fällen.

Alexander Lernet-Holenia in “Mars im Widder”, öst. Schriftsteller, 1897-1976.

I am a beau in nothing but my books.

Adam Smith, schott. Ökonom, 1723-1790.

Backward or forward, it’s just as far. Out or in, the way’s as narrow.” “Who are you?” “Myself. Can you say as much?” “Who are you?” “The Great Boyg […] Go round about, go round about.

Henrik Ibsen in “Peer Gynt”, norw. Schriftsteller, 1828-1906.

“Aus ‘Sage mir, was du kaufst, und ich sage dir, wer du bist’ wird ‘Ich sage dir, was du kaufen sollst, damit du so wirst, wie ich dir sage, dass du sein möchtest.'”

Thomas Strobl in “Ohne Schulden Läuft Nichts”, dt. Schriftsteller, *????.

Democracy requires that citizens be willing to make some effort to find out how the world around them works. […] when democracy becomes modeled on consumption, becomes user-friendly, that will to know fades.

Richard Sennett in “The Culture of the New Capitalism”, amerik. Soziologe, *1943.

Man lebt nicht einmal einmal.

Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker, 1874 – 1936.

I think of my blend as one very good way of absorbing information from the outside world, but it would be a mistake to elevate the informational purposes of the blend (however important) over the emotional import and the sense of connection. Most of all I think of my blend as an assembld set of stories and an assembled set of information packages. The blend is about the writers I read, the public figures I read about, the broader intelectual narratives about the world, and indirectly stories about my own self-discovery. To me the blend offers the ultimate in interest and suspense. Call me an addict if you wish, but if I am torn away from these stories for even a day I am keen to get back to “the next episode,” so to speak.

Tyler Cowen in “Create Your Own Economy: The Path to Prosperity in a Disordered World” (2010, S. 51-52), amerik. Ökonom, *1962.

Sometimes I’m terrified of my heart; of its constant hunger for whatever it is it wants. The way it stops and starts.

Edgar Allan Poe, amerik. Schriftsteller, 1809 – 1849.

Believe those who are seeking the truth. Doubt those who find it.

Andre Gide, frnz. Schriftsteller, 1869 – 1951.

Ins Sichere willst du dich betten! Ich liebe mir inneren Streit: Denn wenn wir die Zweifel nicht hätten, – Wo wäre denn frohe Gewissheit?

Johann Wolfgang von Goethe, dt. Schriftsteller, 1749 – 1832.

Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir!

Johann Wolfgang von Goethe, dt. Schriftsteller, 1749 – 1832.

Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
ist wert, dass es zugrunde geht;
Drum besser wär’s, dass nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

Johann Wolfgang von Goethe in “Faust 1”, dt. Schriftsteller, 1749 – 1832.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s